1. Philosophie
2. Was ist cctop?
3. Wie funktioniert cctop?
4. Wie wird man Teilnehmer?


Wie funktioniert cctop?

cctop kann auf zwei unterschiedliche Arten genutzt werden:

- als Daten-Clearing-Center

Die Nutzung von cctop als Daten-Clearing ersetzt das sog. Classic-EDI-Verfahren.
Der Betrieb einer eigenen lokalen EDI-Lösung entfällt hierbei.

Statt dessen sendet der Kunde seine für den Lieferanten bestimmten Daten (wie z.B. Bestellungen) im EDIFACT-Format an den cctop-Server. Hier werden die Daten in das Inhouse-Format des Lieferanten konvertiert und anschliessend zum Lieferanten weitergeleitet.

Der Lieferant benötigt lediglich eine Email-Adresse, an die die Daten gesendet werden. Alternativ zur Datenübermittlung via Email kann auch eine X.400-Mailbox (z.B. Telebox / BusinessMail) genutzt werden. Das File-Transfer-Protocol (FTP) wird ebenfalls unterstützt.

Dieses Verfahren funktioniert selbstverständlich auch in Senderichtung:

Der Lieferant sendet seine Lieferschein- oder Rechnungsdaten in seinem Inhouse-Format an den cctop-Server. Die Daten werden ins EDIFACT-Format konvertiert und an den Kunden übermittelt.

Grundsätzlich gilt: es werden (nahezu) beliebige Datenformate unterstützt. Einzige Bedingung: die Daten müssen strukturiert sein und im ASCII-Format zur Verfügung gestellt werden.

Es werden beliebige Nachrichtentypen (wie Bestellung, Auftragsbestätigung, Lieferavis, Rechnung, Abverkaufsdaten, Lagerbestandsmeldung, Zahlungsverkehrsnachrichten, Speditionsauftrag, Statusmeldungen etc.) unterstützt.

Unterstützte Standarddatenformate: EDIFACT, EANCOM, beliebige EDIFACT-Subsets, XML, VDA, SEDAS, ANSI X.12, TRADACOMS u.v.a.

Auf diese Weise wird eine any-to-any-Formatumsetzung sichergestellt.

- als WebEDI-Anwendung

cc-web stellt einen speziellen Service im Rahmen von cctop dar. Unterstützt wird die klassische Auftragsabwicklung, dh. der elektronische Austausch von Bestellungen, Lieferscheinen und Rechnungen.

Dem Lieferanten wird die Möglichkeit geboten, sich mit einem einfachen Browser ohne zusätzliche Software auf dem zentralen Web-Server cctop einzuloggen. Nach Eingabe seines Benutzernamens und Passworts kann der Lieferant online seine Bestellungen lesen und auf Papier ausdrucken. Diese werden auf konventionelle Art und Weise bearbeitet, d.h. eine Änderung der bestehenden Prozesse ist nicht erforderlich.

Elektronische Lieferavise und Rechnungen erstellt der Lieferant in sog. Online-Formularen unter Nutzung des Turnaround-Verfahrens, dh. nur ein Teil der notwendigen Informationen muß neu erfaßt werden. Lieferschein- und Rechnungsdaten werden nach Erfassung nach EDIFACT/EANCOM konvertiert und an den Kunden übermittelt.

Die technischen Voraussetzungen beim Lieferanten sind denkbar gering - schon ein Browser genügt im Prinzip. Da dieser kostenlos verfügbar ist und der Lieferant keine weitere Software benötigt, entstehen keinerlei Investitionskosten.

Da die Bearbeitung der Dokumente online erfolgt, entstehen lediglich Kosten für die Internetverbindung.

Ein weiterer wichtiger Vorteil von cc-web: es handelt sich um eine zentrale Lösung, dh. alle Bestellungen aller Kunden werden Ihnen auf einer zentralen Plattform zur Verfügung gestellt.

Das "Surfing-for-business", sprich die Einwahl auf die einzelnen WebEDI-Server Ihrer Kunden entfällt.

cc-web entspricht den WebEDI-Empfehlungen der GS1 Germany (ehemals CCG), welche in Zusammenarbeit mit Experten aus Handel, Industrie und Logistik entwickelt wurden und die Basis für ein einheitliches WebEDI-Maskenlayout darstellen.

cctop wurde im Juli 2006 als erste WebEDI-Anwendung von der GS1 Germany zertifiziert.